Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beamtenversorgung: Neuer Ruhegehaltssatz ab 01.07.2012

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Neuer Ruhegehaltssatz ab 01.07.2012

Neuer Ruhegehaltssatz für Versorgungsbezüge ab 1. Juli 2012

In Versorgungsfällen, die vor der achten auf den 31.12.2002 folgenden Anpassung nach § 70 BeamtVG-ÜSL eingetreten sind (= Beginn der Versorgung vor dem 01.07.2012), war der den Versorgungsbezügen zugrunde liegende Ruhegehaltssatz zum 01.07.2012 mit dem Faktor 0,95667 zu vervielfachen. Der so verminderte Ruhegehaltssatz gilt seither als neu festgesetzt. Dieser ist ab 01.07.2012 der Berechnung der Versorgungsbezüge zugrunde zu legen (§ 69e Abs. 4 BeamtVG-ÜSL).
Ein Ruhegehaltssatz von zum Beispiel bisher 75 v.H. ist damit ab Juli 2012 nur noch mit 71,75 v.H. (= 75 v.H. x 0,95667) zu berücksichtigen.

 

Rückblick:

Die mit dem Versorgungsänderungsgesetz 2001 beschlossene Absenkung des Versorgungsniveaus von 75 v.H. auf 71,75 v.H. wurde durch eine stufenweise Anpassung der Versorgungsbezüge bei jeder Besoldungs- und Versorgungserhöhung vollzogen.
Die zur Ermittlung des Ruhegehaltes zugrunde zu legenden ruhegehaltfähigen Dienstbezüge gemäß § 5 BeamtVG-ÜSL waren in einer Übergangsphase von sieben Anpassungszeiträumen jeweils um einen gesetzlich vorgegebenen Anpassungsfaktor zu vermindern (§ 69 e Abs. 3 BeamtVG-ÜSL). Im Einzelnen wird auf die nachfolgende Tabelle verwiesen: 

Ab der 1./2./...

Anpassung

nach dem

31.12.2002

 

 

Anpassungsfaktor

 

wirksam ab

1.

0,99458

 01.04./01.07.2003

2.

0,98917

 01.04.2004

3.

0,98375

 01.08.2004

4.

0,97833

 01.04.2008

5.

0,97292

 01.03.2009

6.

0,96750

 01.03.2009

7.

0,96208

 01.03.2010

 

 


 

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation