Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Beihilfefähige Aufwendungen

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Beihilfefähige Aufwendungen

Beihilfen werden nur in den in der Beihilfeverordnung ausdrücklich genannten Fällen, d. h. in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen gewährt. Nach den Beihilfevorschriften (BhVO) erhalten die beihilfeberechtigten Personen (→ Beihilfeberechtigung) Beihilfen zu den medizinisch notwendigen Aufwendungen für sich selbst sowie für berücksichtigungsfähige Angehörige (→ Berücksichtigungsfähigkeit), soweit diese Aufwendungen einen angemessenen Umfang nicht überschreiten. Sofern die Aufwendungen ihrem Grunde nach notwendig sind, sind sie in der Regel auch als angemessen anzusehen. Aufwendungen, die über das Maß einer medizinisch notwendigen Versorgung hinausgehen, sind nicht beihilfefähig. Die Beihilfefähigkeit unterliegt bestimmten Einschränkungen hinsichtlich Notwendigkeit, Angemessenheit und vorheriger Anerkennung (→ Voranerkennung). Weiterhin begrenzen vor allem Höchstbeträge (z.B. bei Heilbehandlungen) sowie ausgeschlossene Methoden und Mittel die Beihilfefähigkeit der Höhe nach.
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation