Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Arzneimittel

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Arzneimittel

Synonyme: Festbeträge für Medikamente

Arzneimittel sind beihilfefähig, soweit diese vom Arzt, Zahnarzt oder Heilpraktiker verbraucht oder schriftlich verordnet wurden. Nach den auch im Beihilferecht geltenden Arzneimittelrichtlinien sind viele Präparate (z. B. Vitamine, Mineralstoffe, Immunstimulanzien etc.) nur in ganz wenigen Fällen beihilfefähig. Nichtarzneimittel (z. B. Nahrungsergänzungsmittel) sind in keinem Falle beihilfefähig.

Nicht beihilfefähig sind Arzneimittel zur Anwendung bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten für Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Mund- und Rachentherapeutika (ausgenommen bei Pilzinfektionen) und Abführmittel (ausgenommen bei schweren Erkrankungen) sowie Arzneimittel gegen Reisekrankheiten.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation