Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Akupunktur

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Akupunktur

Die Akupunktur ist als Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ein über mehrere tausend Jahre entstandenes medizinisches System. Akupunktur kann definiert werden als eine Reiztherapie an der Körperoberfläche, die auf das Körperinnere wirkt. Der bevorzugte Anwendungsbereich der Akupunktur liegt in der Behandlung funktioneller Schmerzzustände. Allerdings gilt die Akupunktur zwischenzeitlich auch für weitere Indikationsbereiche, insbesondere für den Bereich der allergischen Erkrankungen (z.B. allergische Rhinitis, Asthma bronchiale) als anerkanntes Behandlungsverfahren.

Akupunkturbehandlungen werden nach GOÄ-Nr. 269 bzw. 269a abgerechnet. Dort heißt es: "Akupunktur (Nadelstich-Technik) mit einer Mindestdauer von 20 Minuten zur Behandlung von Schmerzen, je Sitzung." Neben der Nadelstichtechnik kann auch die Moxibustions- und Laser-Akupunktur (überwiegend bei Kindern) analog abgerechnet werden und ist beihilfefähig. Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll ist jedoch von der Beihilfefähigkeit ausgenommen.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation