Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Beihilfeberechtigung

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Beihilfeberechtigung

Synonyme: Berücksichtigungsfähigkeit, Beihilfeberechtigte

Beihilfeberechtigung bedeutet die „persönliche Befugnis zur Beantragung von Beihilfen“. Eigenständig beihilfeberechtigt sind neben den aktiven Beamten und den Ruhestandsbeamten auch deren → Witwen/Witwer sowie hinterbliebene Kinder, die Waisengeld erhalten (→ Waisen→ Hinterbliebene)
Die eigene Beihilfeberechtigung ist zu unterscheiden von der → Berücksichtigungsfähigkeit als Angehöriger!
Berücksichtigungsfähige Angehörige (→ Ehegatten bzw. → Lebenspartner (eingetragene) und → Kinder) sind keine Beihilfeberechtigte, da sie selbst nicht die Befugnis haben, eigene Anträge zu stellen. Dies führt mitunter, z.B. bei stationären Krankenhausaufhalten oder bei erkrankten älteren Beihilfeberechtigten, zu Problemen. In solchen Fällen empfiehlt sich das Ausstellen einer → Vollmacht.
In begründeten Ausnahmefällen kann auf Antrag auch einem getrennt lebenden berücksichtigungsfähigen Angehörigen Beihilfe zu den eigenen Aufwendungen gewährt werden (→ Getrennt lebende Ehegatten).
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation