Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Widerspruch

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Widerspruch

Synonyme: Elektronischer Schriftverkehr, Klage

Oftmals werden Aufwendungen nicht oder nicht in voller Höhe als beihilfefähig anerkannt. Dem liegen in aller Regel entgegenstehende Beihilfebestimmungen zu Grunde, an die die Beihilfestelle bei ihrer Festsetzung gebunden ist. Gegen diese ablehnende Entscheidung kann der Beihilfeberechtigte innerhalb eines Monats – formlos – Widerspruch erheben. Da die Belege dem Beihilfeberechtigten mit dem Beihilfebescheid zurückgegeben wurden, sind diese mit dem Widerspruch erneut vorzulegen. Es empfiehlt sich, gegebenenfalls unter Beifügung ärztlicher Bescheinigungen, den Widerspruch zu begründen. Ohne Begründung wird die Beihilfestelle wohl nur in den seltensten Fällen zu einem anderen Ergebnis kommen als bei der ersten Entscheidung.
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation