Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Telemedizinische Betreuung (Telemonitoring)

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Telemedizinische Betreuung (Telemonitoring)

Aufwendungen für eine telemedizinische Betreuung (Telemonitoring) sind beihilfefähig, wenn bereits eine schwerwiegende Erkrankung besteht. Als reine Vorbeugung, z.B. auf Grund kritischer Laborwerte, sind die Maßnahmen nicht beihilfefähig. Bei der Prüfung der Angemessenheit ist die Wirtschaftlichkeit des Telemonitorings mit zu berücksichtigen. Das Vermeiden von anderweitig möglicherweise anfallenden Kosten stellt auch hier alleine keinen maßgebenden Grund für die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen dar. Vor diesem Hintergrund können insbesondere Aufwendungen für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz (z.B. Modell Paxiva/ PHTS) als beihilfefähig anerkannt werden. Aufwendungen im Zusammenhang mit projektbezogenen Studien, die noch nicht abgeschlossen sind, sind nicht beihilfefähig.
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation