Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Fahrtkosten

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Fahrtkosten

Grundsatz:
Die Beförderung des Erkrankten zur Behandlung, Untersuchung und dergleichen und zurück und, falls erforderlich, einer Begleitperson sowie die Gepäckbeförderung sind bis zur Höhe der Kosten der niedrigsten Beförderungsklasse regelmäßig verkehrender öffentlicher Beförderungsmittel unter Berücksichtigung möglicher Fahrpreisermäßigungen grundsätzlich beihilfefähig. Bei Benutzung privater PKW wird eine Wegstreckenentschädigung in Höhe von 25 Cent pro Kilometer als beihilfefähig anerkannt.

Bei Fahrten (z. B. zum Arzt, Heilbehandler) mit dem privaten PKW oder öffentlichen Verkehrsmitteln am Wohnort oder innerhalb dessen Einzugsgebiet (= 40 km im Umkreis zur Gemeindegrenze des Wohnortes) werden keine Fahrtkosten erstattet. Auch werden keine Fahrtkosten zu einem anderem als dem nächstgelegenen Behandler erstattet. Dies gilt nicht bei Rettungsfahrten oder wenn eine anderweitige Beförderung wegen der Schwere oder Eigenart einer bestimmten Erkrankung oder wegen einer Behinderung unvermeidbar war.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation