Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Kinder

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Kinder

Synonyme: Geburt, Hinterbliebene, Schwangerschaft, Geburt, Arzneimittel

Beihilfe für ein Kind wird bei mehreren Beihilfeberechtigten grundsätzlich demjenigen gewährt, der den Familienzuschlag für das Kind tatsächlich bezieht (→ Berücksichtigungsfähigkeit). Die Gewährung des kindbezogenen Familienzuschlags selbst ist wiederum an die Gewährung des Kindergeldes gekoppelt. Aktuell wird das Kindergeld längstens bis zum 25. Lebensjahr gewährt. Daraus folgt, dass auch die Berücksichtigungsfähigkeit eines Kindes in der Beihilfe auf die Vollendung des 25. Lebensjahres begrenzt ist (ggfls. zuzüglich geleisteter Wehr- und Zivildienstzeiten).

Ein Kind ist dann nicht berücksichtigungsfähig, wenn es einen eigenen vorrangigen Beihilfeanspruch (bspw. als Beamtenanwärter) besitzt.

Bei aktiven Beamten mit mindestens zwei berücksichtigungsfähigen Kindern hat der Wegfall oder das Hinzukommen eines Kindes im Familienzuschlag Auswirkungen auf den Beihilfebemessungssatz (→ Bemessungssatz). Ab dem zweiten Kind erhält der Beihilfeberechtigte für sich selbst einen Bemessungssatz von 70 v. H. Fällt das zweite Kind weg, sinkt er wieder auf 50 v. H. (→ Krankenversicherung (private)).

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation