Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Kontaktlinsen

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Kontaktlinsen

Synonyme: Brillen, Sehhilfen

Brillen und Kontaktlinsen werden ab dem 1. Januar 2011 (ebenfalls wie in der gesetzlichen Krankenversicherung) nur noch bei Kindern unter 18 Jahren und bei starken Sehbehinderungen erstattet.

Für Personen nach Vollendung des 18. Lebensjahres sind Sehhilfen beihilfefähig, wenn auf Grund der Sehschwäche oder Blindheit entsprechend der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Klassifikation des Schweregrades der Sehbeeinträchtigung beide Augen eine schwere Sehbeeinträchtigung mindestens der Stufe 1 aufweisen.

Eine schwere Sehbeeinträchtigung der Stufe 1 entsprechend der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Klassifikation des Schweregrades der Sehbeeinträchtigung liegt vor, wenn die Sehschärfe (Visus) bei bestmöglicher Korrektur mit einer Brillenversorgung oder möglichen Kontaktlinsenversorgung auf dem besseren Auge = 0,3 beträgt oder das beidäugige Gesichtsfeld = 10 Grad bei zentraler Fixation ist.

Für beide vorgenannten Personengruppen gilt:

Mehraufwendungen für Kontaktlinsen sind nur in medizinisch zwingend erforderlichen Ausnahmefällen nach § 33 Abs. 3 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch i.V.m. § 15 Abs. 3 der Hilfsmittelrichtlinien beihilfefähig. Dies sind:

a) Myopie ab 8,0 dpt
b) Hyperopie ab 8,0 dpt
c) irregulärer Astigmatismus, wenn damit eine um mindestens 20 % verbesserte Sehstärke gegenüber Brillengläsern erreicht wird
d) Astigmatismus rectus und inversus ab 3,0 dpt
e) Astigmatismus obliquus (Achslage 45 ø +/- 30 ø, bzw. 135 ø +/- 30 ø) ab 2 dpt
f) Keratokonus
g) Aphakie
h) Aniseikonie (bei gleicher oder wenig differenter Refraktion beider Augen muss eine Aniseikoniemessung nach einer anerkannten reproduzierbaren Bestimmungsmethode erfolgen und dokumentiert werden)
i) Anisometropie ab 2,0 dpt

Die weiteren einschränkenden Regelungen der Nr. 58.2 – 58.6.4 sind nach Neufassung der dahingehenden Bestimmungen nicht mehr anzuwenden.

Nicht beihilfefähig sind Aufwendungen für Pflege- und Reinigungsmittel.

Ein Formular zum Nachweis der Voraussetzungen für Kontaktlinsen erhalten Sie auf Anfrage bei der Beihilfestelle.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation