Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Massage neben Krankengymnastik

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Massage neben Krankengymnastik

Eine gleichzeitige Verordnung von Massage und Krankengymnastik zur Behandlung derselben Erkrankung ist nicht beihilfefähig! Der Grund liegt darin, dass eine Krankengymnastik grundsätzlich eine ggfls. erforderliche Massage beinhaltet (auch wenn dies die Behandler gerne abstreiten). Wenn eine Massage Voraussetzung (Lockerung) für die durchzuführende Krankengymnastik ist, gehört diese nämlich zum Leistungsumfang der Krankengymnastik.

Nur wenn verschiedene Diagnosen vorliegen, ergibt sich eine Beihilfefähigkeit. Wird z. B. eine Massage für den Rücken (Diagnose: HWS-BWS-Syndom) und eine Krankengymnastik (Diagnose: Zustand nach Knieoperation) verordnet, wäre dies beihilfefähig.

Hinweis

Achten Sie darauf, dass der verordnende Arzt bei gleicher Diagnose keine Massage neben einer Krankengymnastik verordnet bzw. nehmen Sie diese nicht in Anspruch. Bestehen Sie vielmehr auf der für Sie kostenfreien Massage im Rahmen der Krankengymnastik.
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation