Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: PSA-Wertbestimmung

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

PSA-Wertbestimmung

Aufwendungen für einen PSA-Test, der routinemäßig im Rahmen einer „Vorsorgeuntersuchung" zum Zwecke der Früherkennung von Prostatakrebs ohne konkreten Anlass (Beschwerden, Vorbefund) durchgeführt wird, sind nicht beihilfefähig.

Hiervon zu unterscheiden sind aber die Fälle, in denen der PSA-Wert zum Zweck der Verlaufskontrolle eines bereits diagnostizierten Prostatakarzinoms bestimmt wird oder in denen die Bestimmung des PSA-Wertes aus konkretem Anlass erfolgt und der Wert im Rahmen der Abklärungsdiagnostik zur Abklärung bzw. zum Ausschluss eines Verdachts auf Prostatakrebs ergänzend herangezogen wird.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation