Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Psychotherapie

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Psychotherapie

Synonyme: Voranerkennung

Die Voraussetzungen und Einschränkungen betreffend der Beihilfefähigkeit von ambulanten psychotherapeutischen Behandlungen sind in Anlage 1 zur BhVO geregelt. Der Ablauf des in aller Regel (außer bei einer Verhaltenstherapie bis zu 10 Sitzungen) durchzuführenden Gutachterverfahrens sowie die Anzahl der beihilfefähigen Aufwendungen ergeben sich ebenfalls aus der vorgenannten Anlage. Stationäre psychotherapeutische Behandlungen sind von dieser einschränkenden Regelung nicht betroffen und ohne vorheriges Anerkennungsverfahren oder eine Begrenzung auf Höchstzahlen beihilfefähig.

Die Anlage 1 zur Beihilfeverordnung finden Sie hier:

Anlage 1 (zu § 5 Abs. 1 Nr. 1 BhVO) Psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ein Formular zur Beantragung einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung finden Sie hier:

Antrag auf Anerkennung der Beihilfefähigkeit für Psychotherapie

Hinweis

Fünf probatorische Sitzungen sind auch dann beihilfefähig, wenn später keine Genehmigung erteilt wird. Bis zum Abschluss des Gutachterverfahrens und der beihilferechtlichen Anerkennung sind auch nur die probatorischen Sitzungen beihilfefähig. Erst danach können die genehmigten Behandlungen begonnen werden!
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation