Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Tarifbeschäftigte (privat krankenversichert)

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Tarifbeschäftigte (privat krankenversichert)

Zu den allgemeinen Regelungen und Beihilfeansprüchen siehe → Tarifbeschäftigte.
Privat krankenversicherte Tarifbeschäftigte (i. d. R. Bestandsfälle) erhalten bei einer Vollversicherung oftmals keinen vollständigen Versicherungsschutz, da die angebotenen Tarife zumeist nur einen Versicherungsschutz von z.B. 90% bei ambulanten und 80% bei zahnärztlichen Tarifen gewährleisten. Grundsätzlich sind die nicht versicherten Anteile beihilfefähig.

Beispiel:
Bei ärztlichen Aufwendungen von 1.000 Euro gewährt die private Krankenversicherung 900 Euro. Die verbleibenden 100 Euro sind beihilfefähig. Bei einem Bemessungssatz von 50 v. H. ergäbe sich eine Beihilfe von 50 Euro.

Auch im Falle einer vereinbarten Selbstbeteiligung ist diese – sofern angemessen hoch – beihilfefähig. Die Selbstbeteiligung muss im jeweiligen Jahr auch angefallen sein, d.h. Aufwendungen müssen aufgrund einer Selbstbeteiligung von der Versicherung nicht übernommen worden sein. Beitragsrückerstattungen sind zu berücksichtigen. Die Belege und ein Nachweis über die Beitragsrückerstattung sind dem Antrag beizufügen.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation