Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Zahnersatz

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Zahnersatz

Synonyme: Krankenversicherung (private), Testrechner, Zahnersatz-Rechner

Zum Zahnersatz gehören im Wesentlichen Brücken, Kronen und → Implantate. Hierbei handelt es sich oftmals um Aufwendungen von mehreren tausend Euro. Beihilfefähig sind neben den Honorarkosten des Zahnarztes in voller Höhe die anfallenden Material- und Laborkosten (sog. zahntechnischen Leistungen) zur Hälfte. Verlangensleistungen wie z. B. Aufwendungen für besondere individuelle Zahngestaltung, Charakterisierung, besondere das übliche Maß überschreitende Farbauswahl und Farbgebung, Bemalen sowie Bleaching sind nicht beihilfefähig.
Beamtenanwärter haben während des Vorbereitungsdienstes stark eingeschränkte Beihilfeansprüche (→ Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst).

Üblicherweise wird durch den Zahnarzt vor Beginn der Behandlung ein Heil- und Kostenplan aufgestellt. Obwohl Aufwendungen für Zahnersatz nach der Beihilfeverordnung nicht voranerkennungspflichtig sind, besteht bei den Beihilfeberechtigten vor Aufnahme der Behandlung das berechtigte Interesse an der Klärung der Kostentragung durch Beihilfe und private Krankenversicherung. Bei der Beihilfestelle der RZVK des Saarlandes für den kommunalen Bereich existiert ein so genannter Online-Testrechner-Zahnersatz. Mit diesem können die Beihilfeberechtigten selbstständig und rund um die Uhr unter Angabe der Kenn- oder Personal-Nummer und des Geburtsdatums die voraussichtliche Beihilfe ermitteln. Hier gelangen Sie zur Login-Seite des Online-Testrechner-Zahnersatz.

Die privaten Krankenversicherer machen die spätere Leistungserbringung oftmals zwingend von der Vorlage des Heil- und Kostenplans abhängig!

  1. Nutzen Sie den Online-Testrechner-Zahnersatz zur Ermittlung der späteren Beihilfe (Testrechnung).

  2. Legen Sie den Heil- und Kostenplan und die vorgenannte Testrechnung vor Behandlungsbeginn Ihrer privaten Krankenversicherung mit der Bitte um Kostenzusage vor.

  3. Sofern dort ein Beihilfeergänzungstarif (BE-Tarif) abgeschlossen wurde, stockt dieser die Beihilfeleistungen nochmals bis zum beihilfefähigen Betrag auf. In diesem Fall sollten Sie zunächst die Beihilfe beantragen und danach den Leistungsantrag an die private Krankenversicherung unter Beifügung einer Kopie des Beihilfebescheides stellen.

  4. Sofern die Behandlung von einem ausländischen Zahnarzt durchgeführt wird, sollte eine Rechnung vorgelegt werden, aus der sich alle die Angaben ergeben, die für die beihilferechtliche Beurteilung von Bedeutung sind. Dies sind zum einen die Art der Behandlung (z.B. Zahn extrahiert, Krone, Brücke oder Implantat eingebracht) und zum anderen die Trennung der Kosten in Honorar- und Materialkosten.

Weiterführende Links zum Thema:

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation