Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Fehlende Berücksichtigungsfähigkeit von Anwärtern

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Fehlende Berücksichtigungsfähigkeit von Anwärtern

Synonyme: Anwärter, Beamte auf Widerruf, Vorbereitungsdienst

Sind zwei oder mehr Kinder berücksichtigungsfähig, beträgt der Bemessungssatz des Beihilfeberechtigten grundsätzlich 70 vom Hundert.

Ausnahme:
Die Beihilfeberechtigung aus einem Dienstverhältnis schließt die Berücksichtigungsfähigkeit als Angehöriger aus.

Daher zählen Kinder, die selbst beihilfeberechtigt sind (Beamte auf Widerruf/ Anwärter), bezüglich des Beihilfeanspruchs eines beamteten Elternteils nicht mehr zum Kreis der berücksichtigungsfähigen Angehörigen. Diese Kinder können somit bei
der Prüfung der Erhöhung des Bemessungssatzes auf 70 vom Hundert nicht mehr berücksichtigt werden.

Unabhänig hiervon erfolgt weiterhin eine entprechende Minderung bei der Kostendämpfungspauschale.

Hinweis

In diesen Fällen hat der Beihilfeberechtigte schnellstmöglich, spätestens innerhalb sechs Monaten, den Krankenversicherungsschutz entsprechend anzupassen, um ohne erneute Risikoprüfung oder Wartezeiten zu einer beihilfekonformen Versicherung zu gelangen.
Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation