Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Aktuelle Bearbeitungszeiten der Beihilfestelle der RZVK des Saarlandes für kommunale Beamte, Versorgungsempfänger und Beschäftigte

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Aktuelle Bearbeitungszeiten der Beihilfestelle der RZVK des Saarlandes für kommunale Beamte, Versorgungsempfänger und Beschäftigte

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen über die derzeitigen Bearbeitungszeiten der Beihilfestelle der RZVK des Saarlandes für kommunale Beamte, Versorgungsempfänger und Beschäftigte. Die Aktualisierung erfolgt immer Montags.

In der Woche ab dem 15. Januar 2018 werden die Beihilfeanträge mit Eingangsdatum 8. Januar 2018 (und wenige Restanträge aus der Vorwoche) bearbeitet.


Hinweis:
Maßgeblich ist das Datum, an dem der Antrag bei der Beihilfestelle der RZVK des Saarlandes eingegangen ist, nicht das Datum der Antragstellung!

Unter Bearbeitungszeit verstehen wir den Zeitraum von dem Tag, an dem Ihr Beihilfeantrag bei uns im Haus eingeht, bis zum Tag der Abrechnung. Postwege sind hierbei nicht berücksichtigt. Bis Sie Ihren Beihilfebescheid erhalten, können daher noch einige Tage vergehen. Der Überweisungsbetrag wird Ihrem Konto jedoch bereits ca. 2 bis 3 Tage nach der Bearbeitung gut geschrieben.

Informationen für Beihilfeberechtigte:
Die Beihilfe-Umlage-Gemeinschaft der RZVK des Saarlandes ist bemüht, Ihre Anträge so schnell wie möglich zu bearbeiten. Primäres Ziel ist eine Bearbeitung innerhalb von 8 - 14 Tagen. In Zeiten mit erhöhten Antragseingängen (insbesondere zu Quartals- und zum Jahreswechsel) sowie in den Urlaubsmonaten kann es zu Verzögerungen kommen.

Sie können jedoch mithelfen, auch in diesen Zeiten die Bearbeitung Ihres Antrages zu beschleunigen, indem Sie

1. Im Januar Beihilfeanträge nur stellen, soweit dies unbedingt erforderlich ist (z. B. zur Wahrung der Antragsfrist von einem Jahr ab Entstehen der Aufwendungen oder der Ausstellung der Rechnung).

2. Besuche und Anrufe auf die jeweiligen Servicezeiten (siehe Beihilfebescheid) beschränken.

3. Rückfragen über den Bearbeitungsstand auf das notwendige Maß beschränken. Die Beihilfe-Umlage-Gemeinschaft bearbeitet die Anträge nach dem Eingangsdatum.

4. Das Nachreichen von Belegen zu bereits gestellten Beihilfeanträgen ist aus rechtlichen Gründen und wegen des hohen manuellen Zuordnungsaufwandes nicht zulässig. Nachgereichte Belege werden unbearbeitet zurückgegeben. Sie können diese selbstverständlich in einem neuen Beihilfeantrag erneut geltend machen.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation