Ruhegehalts- und Zusatzversorgungskasse
des Saarlandes

Bereich Beihilfe: Heilkur

Ihr Direkteinstieg zu den wichtigsten Seiteninhalten:

Inhaltsbereich der Seite
Hauptnavigation
Unternavigation
Suche im Internetauftritt

Hauptnavigation

Suche im Internetauftritt

Unternavigation

Heilkur

Synonyme: Kur, Sanatorium

Eine Heilkur ist ausschließlich bei aktiven Beamten in anerkannten Kurorten dann beihilfefähig, wenn sie nach amts- oder vertrauensärztlichem Gutachten (die Begutachtung wird von der Beihilfestelle beim Amtsarzt veranlasst!) zur Wiederherstellung oder Erhaltung der Dienstfähigkeit notwendig ist. Eine Anerkennung erfolgt grundsätzlich nur, wenn im laufenden oder den drei vorangegangenen Kalenderjahren keine (als beihilfefähig anerkannte) Heilkur oder Sanatoriumsbehandlung durchgeführt wurde. Im Gegensatz zum Sanatorium kann bei einer Heilkur die Unterkunft frei gewählt werden. Die von einem Kurarzt vor Ort verordneten Anwendungen werden bei einem entsprechenden Behandler in Anspruch genommen. Zum Verfahren der Beantragung (→ Sanatorium).

Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind bis zu einem Betrag von 10 Euro täglich für höchstens 23 Tage einschließlich der Reisetage beihilfefähig. Auf den beihilfefähigen Betrag wird der jeweilige Bemessungssatz gewährt. Weiterhin sind die Aufwendungen für Kurtaxe und den ärztlichen Schlussbericht sowie die Kosten für ärztliche Behandlungen, vom Arzt verordnete Arzneimittel, Heilbehandlungen und Beförderungskosten (→ Fahrtkosten) in Höhe der jeweiligen Vorschriften beihilfefähig.

Zum Seitenanfang springen ^

Footernavigation